Kampot Pfeffer schwarz ganz

Kampot Pfeffer schwarz ganz
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Kampot Pfeffer schwarz ganz
14,50 EUR
29,00 EUR pro 100g
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

50g im Sechseckglas
Obwohl der Kampot Pfeffer als einer der besten der Welt gilt, ist er heute weitläufig unbekannt und schwer zu bekommen. Kampot Pfeffer aus Kambodscha wird nur in kleinen Mengen angebaut und ist deswegen eine echte Rarität im Gewürzhandel.
Der schwarze Pfeffer wird kurz vor der Reife geerntet, wenn die Früchte sich orange färben. Durch das Trocknen in der Sonne werden die Früchte schwarz. Mentholige und fruchtige Noten und die vollmundige, runde Schärfe charakterisieren das besondere Aroma dieses Pfeffers.
Zu erstem Weltruhm kam der Pfeffer im 19. Jahrhundert: der damalige Sultan von Aceh (Indonesien), Herr über eine der größten Pfefferproduktionen Südostasiens, zog es vor seine gesamten Plantagen nieder zu brennen, statt den Holländern seine Ernte zu überlassen. Daraufhin wurde ein Großteil der Pfefferproduktion Südostasiens in die Provinz Kampot verlegt, was der gesamten Region zu einem florierenden Handel mit dem begehrten Gewürz verhalf. Bis 1927 importierte allein Frankreich 4130 Tonnen der Gesamternte (8000 Tonnen) des Kampot Pfeffers. Ein gutes „steak au poivre“ war damals ohne die frischen, grünen Pfefferfrüchte aus Kampot undenkbar.Heute beläuft sich die Gesamtproduktion von Pfeffer in Kambodscha nur mehr auf etwa 1140 Tonnen, nachdem die Roten Khmer in den 1970er Jahren sämtliche Plantagen beschlagnahmten und großteils auf Reisanbau umwidmeten.
Die Wiederbelebung der Pfeffertradition läuft seit den 90er Jahren, wenn auch schleppend. Denn der Pfefferanbau ist arbeitsintensiv und weniger lukrativ als Reis- oder Gemüseanbau und setzt Erfahrung und Idealismus voraus. Mit der Hilfe von Genossenschaften gelingt es den Farmern mittlerweile dennoch, ihre Produktion auch international abzusetzen.

Der Magische Garten